Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!
Wir versichern Ihnen, dass Sie dieser Seite voll vertrauen können! Viel Vergnügen beim sicheren Surfen!

⇑ nach oben

Impressum     Datenschutzerklärung     AGB     Kontakt    
Aktion

Schuld, Verantwortung und Vergebung

„Du bist schuld daran, dass es mir so schlecht geht!“

Sind Eltern daran „Schuld“, wenn das Leben ihrer Kinder misslingt?

Bin ich daran „Schuld“, wenn ich seelische Probleme in Form von Krankheiten ausdrücke?

Sind Therapeuten wirklich hifreich, wenn sie – allzuschnell – Vergebung fordern, oder im Prozess darauf hin zu wirken suchen? Vergebung von Opfern gegenüber ihren Tätern, Kindern gegenüber ihren Eltern?

Beteiligte in einem gemeinsamen Prozess der Selbsterfahrung.
Eigene und fremde Anteile begegnen sich und prallen gelegentlich aufeinander
Zwillingsstudien
– Zwilling I sagt: „Ich wurde Alkoholiker, weil mein vater uns regelmäßig verprügelt hat!“
– Zwilling II sagt: „Ich wurde erfolgreicher Hedge-Fonds-Manager, weil mein vater uns regelmäßig verprügelt hat!“
Welcher ist nun besser dran?

Konsequenzen für
– Familien
– Unternehmen
– Die Gesellschaft

Kinder sind Mißständen ausgeliefert, Erwachsene sind ihnen ausgesetzt. (Depner)

Kinder = GmbH (Geschöpfe mit beschränkter Handlungsfreiheit) – was bedeutet das für den Umgang mit ihnen?
„Juristische Person mit externer Geschäftsführung“ (Eltern = Manager), noch nicht inhabergeführt. Ein gesunder Prozess führt dahin, dass sie mehr und mehr zum Selbst-Geschäftsführer werden (Autonomie).

 

Diese Seite ist zur Zeit noch in Bearbeitung! Bitte geben Sie mir noch ein wenig Zeit, damit auch hier ein Beitrag in gewohnter Qualität zur Verfügung steht.

Herzlichen Dank für Ihr/Dein Verständnis!

Michael P. Klotz




Hinterlasse einen Kommentar!

Sicherheitsabfrage (AntiSpam, Hinweise siehe Impressum) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Der Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar!